Patienteninfos

Infos über Krebserkrankungen bei Kindern

LESS-Informationsinitiative zur Nachsorge krebskranker Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener

Gegen Ende der 1950er-Jahre überlebten weniger als 10 % der betroffenen Kinder ihre Krebserkrankung. Heutzutage werden durchschnittlich 80 bis 90% der betroffenen Kinder Langzeitüberlebende.

Der Leidensweg von Krebs im Kindesalter endet nicht mit der letzten Medikamentengabe. Mit der größer werdenden Gruppe der Langzeitüberlebenden rücken ebenso therapiebedingte Spätfolgen in den Fokus des Interesses. Bisher belegen Forschungsergebnisse, dass zwei Drittel der ehemaligen Krebspatienten unter solchen Spätfolgen leiden. Das Spektrum solcher Spätfolgen umfasst Komplikationen, Behinderungen oder andere Folgen, die entweder auf die Krankheit oder deren Therapie zurückzuführen sind oder auch auf beide Bereiche. Zurzeit haben in den USA 95% der 45jährigen Überlebenden einer Krebserkrankung im Kindesalter mindestens ein chronisches Gesundheitsproblem.

Deshalb benötigen Überlebende einer Krebserkrankung im Kindesalter über das Therapieende hinaus Unterstützung und Zuwendung. Sie und ihre Familien müssen aktiv auf bevorstehende Herausforderungen vorbereitet werden: ein Leben ohne Krebs zu führen, gesund durch Nachsorge zu bleiben und wieder in die Gesellschaft integriert zu werden. Sie müssen gut informiert und gut vorbereitet sein, um die Schritte nach der Therapie bewältigen zu können.

Mit der wachsenden Zahl von Überlebenden und den gleichzeitig steigenden Herausforderungen, denen sich die ehemaligen Patienten ausgesetzt sehen, ist es notwendig, dass ihre Bedürfnisse und Sorgen wahrgenommen werden; um festzustellen, was wir für sie tun können und wie wir sie auf ihrem Weg begleiten können. Dies wollen wir mit Informationsmaterialien und Informationskampagnen erreichen: Mehr Aufmerksamkeit für Spätfolgen.Unsere Informationsinitiative zur Nachsorge krebskranker Kinder, Jugendlicher und junger Erwachsener wird als Nachsorgebroschüre, im Internet und bald auch als App für mobile Endgeräte zur Verfügung gestellt. Wir legten den Schwerpunkt auf Informationen zu den einzelnen Erkrankungen und Therapien, um dann gezielt auf mögliche Spätfolgen/ Folgeerkrankungen in der Nachsorge hinzuweisen. Viele Informationen finden Sie in unseren LESS-Nachsorgebroschüren.  Broschüren

Nachlesbar im Info Flyer Nachsorgesprechstunde HL finden Sie Informationen zur Nachsorgesprechstunde für Erwachsene ehemals krebskranke Kinder und Jugendliche, die heute über 18 Jahre sind und bei denen 5 Jahre die Behandlung zurückliegt, die seit März 2014 am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck angeboten wird. Weitere Details unter Ausführliche Darstellung Nachsorgesprechstunde

Besuchen Sie LESS auch bei Facebook https://www.facebook.com/LESS.Group

 

Weitere Informationen zur Nachsorge finden Sie unter:

Deutschen Kinderkrebsstiftung,

sowie auf den Seiten von

 der GPOH unter www.kinderkrebsinfo.de.

 

Aus dem englischen Sprachraum wird angeboten:

I have finished my treatment… what happens next? A guide for older children and teenagers who have completed treatment for cancer. Children’s Cancer and Leukaemia Group (CCLG) – www.cclg.org.uk

Zur Broschüre

 

Aftercure A guide for teenage & young adult survivors of childhood cancer. Children’s Cancer and Leukaemia Group (CCLG) – www.cclg.org.uk

Zur Broschüre

 

 

Andere Medien:

Im Überleben alleingelassen

ein Beitrag aus der DER ZEIT:

Wenn man den Krebs besiegt hat und als geheilt gilt, drohen die Spätfolgen der Therapie. Auf die Probleme der Langzeitüberlebenden jedoch ist unser Gesundheitssystem nicht eingestellt von 

Zum Artikel

 

Geheilt heißt nicht gesund sein

ein Beitrag aus der pharmazeutischen Zeitung:

Von Nicole Schuster / Patienten, die eine Krebserkrankung überlebt haben, können noch Jahre nach der Behandlung an Spätfolgen erkranken. Die Ursache kann der Tumor, oft aber auch dessen Behandlung sein. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sowie eine langfristige psychoonkologische Nachbetreuung können die Lebensqualität der Betroffenen verbessern.

Zum Artikel

 

Weitere Artikel

Broschüren und Kurztexte "Nachsorge ist Vorsorge"

Infos und Empfehlungen für ehemalige Patienten, Eltern und Interessierte

mehr